fbpx
Cart Icon

Das Maori Tattoo

Genau wie Mandalas haben auch die polynesischen Zeichnungen eine Jahrtausende alte Geschichte. Geografisch gesehen ist Polynesien die Region zwischen Neuseeland, Hawaii und der Osterinsel. Damals wurden die Motive beispielsweise bei den Maori, Polynesiern oder Samoanern als Zeichen für die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Stamm verwendet. Jede dieser Kulturen hat ihre eigenen Muster mit eigener Bedeutung. Als Laie kann man den Unterschied aber meist nicht erkennen, weshalb als Synonym für Polynesische Tattoos oft das Maori Tattoo oder Tribal Tattoo verwendet wird. Tribal stammt übrigens vom englischen Wort Tribe, zu Deutsch „Stamm“, womit sich der Kreis zu der Zugehörigkeit zu Völkerstämmen schließt. Wusstet Ihr, dass selbst das Wort Tattoo aus dem Polynesischen stammt? Geschrieben wird es „tatu“. ?

Bedeutung der Maori-Tattoos

Neben der Stammeszugehörigkeit haben die polynesischen Zeichnungen auch noch weitere Bedeutung. Die Tätowierungen besitzen ihre eigene Symbolik, wodurch jedes Motiv individuell für etwas anderes steht und den Träger charakterisiert.

Ein neues Tattoo wurde zum Beispiel dann gestochen, wenn eine neue Entwicklungsstufe abgeschlossen wurde, also z. B. der Eintritt in das Erwachsenenalter, eine Geburt oder Heirat. Bei der Gestaltung der Motive sind auch Persönlichkeit und Biografie des Tätowierten miteingeflossen.

Typische Symbole

Typische Symbole sind die Speerspitze, die für Mut, Tapferkeit und Kampfgeist steht. Auch Haifischzähne sind in fast jedem Maori Tattoo eingebettet. Sie sind Symbol für Schutz, Führung, Macht und Anpassungsfähigkeit.

Muscheln kommen sehr häufig in den verschiedensten Varianten und Stilen vor. Die Muschel ist Zeichen für Schutz und Intimität, Muschelschalen stehen für Paare und die Ehe und eignen sich z. B. als Partnertattoo. Die Spirale, das sogenannte Koru, symbolisiert Wachstum und den Start in ein neues Leben und ist auch heute noch ein beliebtes Motiv.

Ein weiteres typisches Symbol ist die Schildkröte, die Langlebigkeit, Fruchtbarkeit und Frieden symbolisiert. Im Schildkrötenpanzer werden dann häufig weitere Motive integriert. Für die Polynesier und Maori hatte das Meer eine besondere Bedeutung, nicht nur weil sie in großen Teilen davon gelebt haben und es eine wichtige Nahrungsquelle war, sondern auch, weil sie davon ausgingen nach dem Tod dorthin in Jenseits zu gelangen. Das Meer selbst wird in Form eines Wellenmusters dargestellt und ist ein wichtiges Symbol in Maori Tattoos.

Dann haben wir noch das Marquesa Kreuz Symbol, welches für Harmonie steht. Es stellt das Gleichgewicht zwischen den 4 Elementen dar. Die Maori Sonne wird gerne mit weiteren Elementen bei Tattoos kombiniert. Die Sonne steht für Reichtum, Glanz, Erhabenheit und Herrschaft. Ein Sonnenaufgang steht für Wiedergeburt und ein Untergang für einen Übergang ins Jenseits. Auch die Eidechse werdet ihr bestimmt schon einmal gesehen haben. Mit dem Namen „Moko“ ist sie die Erscheinungsform der Götter und soll Glück bringen.

Maori Tattoos heute

Heute werden meist keine Stammeszugehörigkeiten mehr dargestellt, sondern Maori Muster häufig als genereller Körperschmuck gestochen – auch wenn das in einzelnen Teilen der Welt kritisch gesehen wird. In der modernen Interpretation kommt es auch vor, dass einzelne Symbole genommen werden, anstatt verschiedene Elemente zu einem Gesamtmotiv zusammenzufügen.

Der Maori-Trend wird unter anderem auch durch bekannte Persönlichkeiten wie Dwayne Johnson befeuert, der zur Symbolfigur für moderne Maori-Tattoos avancierte.

Maori Tattoos zeichnen sich durch klare Linien und Muster aus. Damit diese ihre Wirkung richtig entfalten können, werden meist größere Motive gestochen, wie ein Full Sleeve, also ein Maori Tattoo auf dem Arm.

Andere beliebte Körperstellen sind Beine oder die Brust. Es gibt aber auch einige kleinere Motive, wie z. B. eine einzelne Welle, im Handbereich, Nacken oder Fuß die ein beliebtes Maori Tattoo bei Frauen ist.

Besonders wichtig für die optimale Wirkung eines solchen Tattoos ist die körpergetreue Platzierung. Unsere Künstler sind daher in den überwiegenden Fällen beim Designing auf das Vertrauen der Kunden angewiesen um Ihre Muster und Linienformen freihand auf den Körper aufzuzeichnen und somit das optimale Ergebnis zu erstellen.

Zurück