fbpx
Cart Icon

Tattoo Letterings – Schriftzüge, die unter die Haut gehen

Der Name deiner Lieben, ein Schriftzug deiner Lieblingsmannschaft oder auch deine ganz eigene Lebensphilosophie lassen sich auf deiner Haut genauso verewigen wie Bilder oder Symbole. Sogenannte Tattoo Letterings sind über die Jahre zu einer eigenen Stilrichtung geworden. Wir möchten dir einen Überblick geben, was hinter diesem Stil steckt und worauf es zu achten gilt.

Letterings – Mehr als Tattoo Schriftzug mit Verzierung

Das Lettering hat eine Tradition, die so alt ist wie der Buchdruck. Damals wurden die einzelnen Buchstaben in Form von Stempeln zusammengesetzt und mit Tinte gefärbt, um sie anschließend aufs Papier zu drucken. Auch wenn das Drucken von Schriften heutzutage am Computer schneller und einfacher abläuft, hat uns der Buchdruck viele unterschiedliche Schriftarten und Buchstabenformen beschert, die wir bei Tattoo Letterings auf deine Haut bringen können. Statt einfach nur einen Namen, ein Wort oder einen Satz zu stechen, lassen sich die Buchstaben in die unterschiedlichsten Formen bringen. Sie können mit Schattierungen dreidimensional hervorgehoben werden oder mit Farbe gefüllt werden. Ein Lettering erhält dadurch mehr Tiefe und mehr Ausdruckskraft.

Worauf achten Tattoo-Künstler beim Lettering?

Beim Lettering eines Tattoos gibt es generell drei Dinge, auf die wir achten. Zunächst einmal ist da deine eigene Vorstellung von einem Tattoo. Es muss abgeklärt werden, was du dir überhaupt vorstellst. Je genauer du weißt, was du eigentlich willst, desto besser kannst du auch beraten werden. Der zweite wichtige Punkt ist die Körperstelle, an der du dein Lettering tragen möchtest. Ein Tattoo Schriftzug Unterarm sieht zwar auch schick aus, bietet aber weniger Platz als beispielsweise die Brust oder der Rücken. Dafür lässt der Unterarm mehr Spielraum für verschiedene Formen, wogegen im Bereich der Brust mehr Feinarbeit an den Tag gelegt werden müsste, um die Strukturen der Tattoo Fonts richtig zur Geltung zu bringen.

Ein dritter Faktor sind die Tattoo Künstler selbst. Wie auch bei anderen Werken hat jeder Künstler eine Tattoo Schriftart, die ihm mehr liegt als andere. Manche arbeiten lieber an Comic Letterings, andere haben ein Auge für die Details bei altdeutschen Buchstaben. Es macht darum Sinn abzusprechen, welche Schriftart dir vorschwebt und welche Tattoo Lettering Styles du bei dem jeweiligen Tattoo Künstler finden kannst.

Letterings und andere Tattoos – Passt das zusammen?

Oft stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, sich ein Lettering stechen zu lassen, wenn du bereits andere Tattoos an der bevorzugten Körperstelle trägst. Aber tatsächlich schließt das eine das andere nicht unbedingt aus. Auch zu bestehenden Tattoos lassen sich passende Schriftzüge einpflegen. Es macht dann aber Sinn, dass du dir verschiedene Tattoo Lettering Styles anschaust, um eine Schriftart zu finden, die auch passend aussieht. Außerdem solltest du dir überlegen, ob du das Lettering in ein vorhandenes Tattoo einarbeiten lassen möchtest oder ob es eigenständig werden soll. Hier kann es sich lohnen, wenn du dich noch einmal über die häufigsten Tattoofehler informierst, bevor du eine Entscheidung triffst, die du irgendwann doch bereuen könntest.

Der Tattoo Schrift Generator – Eine Alternative zur Beratung?

Wenn du im Internet stöberst, findest du eventuell einen sogenannten Tattoo Schrift Generator, mit dem du die eine Vorlage für mögliche Tattoo Schriften Handgelenk erstellen kannst. Solche Generatoren sind zwar nett, um sich anzuschauen, was für Tattoo Fonts es gibt und was man sich stechen lassen könnte. Allerdings ersetzen sie nicht das Beratungsgespräch in einem Tattoo Studio. Im Studio entsteht ein Tattoo Schriftzug mit Verzierung ganz individuell nach deinen Vorstellungen. Es können Details eingearbeitet werden, die du in einem Generator nie einarbeiten könntest. Auf diese Weise erstellst du für deinen Tattoo Schriftzug ein individuelles Design, statt dich nur mit etwas zufrieden zu geben, was sich alle anderen auch machen lassen können.

Gibt es Grenzen bei Tattoo Letterings?

Wie bei jedem anderen Werk auch ist es letztendlich dir überlassen, was du dir stechen lassen möchtest. Ob du für dein Schrift Tattoo am Handgelenk den Namen einer großen Liebe nehmen willst, oder ob es ein cooler Ausspruch aus deiner Lieblingsserie werden soll, ist dir überlassen. Ebenso wie die Tattoo Schriftart kannst du auch selber den Inhalt festlegen.

Gerade das Stechen von Schriftzügen führt aber öfter mal dazu, dass sich Kunden ein Tattoo später mit einem Coverup überstechen lassen möchten, weil in dem Schriftzug vielleicht ein Name stand, den sie nicht mehr sehen möchten oder weil sie nicht mehr zu der Aussage des Tattoos stehen. Darum klären viele Tattoo Künstler genau ab, ob ein Lettering so, wie es bei der Beratung besprochen wurde, auch später auf die Haut kommen soll. Auf diese Weise soll das Risiko vermieden werden, dass du dir aus einer Laune heraus etwas stechen lässt, was du später doch bereuen könntest.

Zurück